Werk

Ornament Lebensraum 2019

Im Schleier 2018

Horizontlinie 2017

Karte und Gebiet 2017

Eine Zeit Leben 2016

Das kleine Format

Alte Liebe

Einzelbilder

Zwischen Flüssen 2015

Schwabenkinder 2013

Paliano 2012

Pateriol 2011

Europäische Wege 2010

Aggregat Wasser 2009

Schemenlauf Imst 2009

Fasnacht Nassereith 2008

Self 2008

Kreuzweg 2008

Alles Eins recovered 2008

Alles Eins 2007

FrauenWELTEN 2005

Zur Malerei

Mein Werk ist mein Leben, ist Thema, ist Prozess, Gedanke und Gefühl, ist Raum, in dem ich mich bewege. Eng verbunden mit dem Außen, mit „der Welt“ wird „meine Seelenwelt“ zum Spiegel meiner Zeit.

Im Eintauchen in die Welt des „Ureigenen“ reift das Bild. Fertig gestaltet liegt es vor meinem inneren Auge bevor der Akt des Malens beginnt. So ist die kreative Arbeit in erster Linie ein Herantasten an Eigenes, an persönlich Bewegendes und erst als Zweites ein Schaffen im Materiellen. Das Malen selbst beinhaltet Wege der Lösung und Kommunikation die sich weiterführend schluss-ENDLICH im Leben integrieren und neue Bilder implizieren. So bewege ich mich fort. Erdacht – erfühlt – geschenkt – erfahren … und manchmal wird der Blick auf die Bilder hinter den Bildern gelenkt.

 

Ich male und ich zeichne. In der Malerei steht die Emotion zu Beginn. Sie gibt Raum, der übergreifend vielschichtig und doch eindeutig Basis schafft für Bewegung und Entwicklung. In ihm ist enthalten, was zu Beginn stand. Meist ist der Raum Hintergrund, er verschmilzt unauffällig, er bietet dem Thema, der Aussage Bühne. Fragen nach Halt, Zusammenhalt, Ursächlichkeit tauchen während des Malens auf. Im Übermalen werden Bildwelten konzentriert, der Raum dehnt sich aus. Basis der Grafik ist der Gedanke, das Begründende, Erfahrene, Erlebte. Sie ist mir ein Medium des Beschließens und Bewahrens, die Linie eine logische Konsequenz. Während das Malen einem narratives Spiel gleicht, ist die Grafik Konzentration. Malerei und Grafik gemeinsam sind verdichtete Inhalte und ein großes Augenmerk auf Fläche bzw. Raum.