Das große Format

[et_pb_4divi_masonry_gallery gallery_ids=“2894,2881,2879,2873,2872,2878,2880,2883,2779,2789,2547,2546,2892,2918″ gallery_responsive=“off“ gallery_columns=“6″ posts_number=“48″ show_title_and_caption=“off“ title_and_caption_position=“1″ show_pagination=“off“ auto=“off“ caption_font_size_tablet=“51″ caption_line_height_tablet=“51″ title_font_size_tablet=“51″ title_line_height_tablet=“2″ use_border_color=“on“ border_style=“solid“ border_width=“3px“ _builder_version=“3.15″ saved_tabs=“all“ border_radii=“|0px|0px|0px|0px“ box_shadow_position_image=“outer“ /]

Das große Format

Waren es vor 2 Wochen noch Grafiken im Postkartenformat (10,5 x 14,8 cm), so ist gerade anlässlich des internationalen Künstlersymposions im Kunsthaus Schwabmünchen 07/2019 eine neue Leidenschaft entfacht – die Liebe zum großen Format.

 

 

 

Erstmals drängten Bilder im Format von 165 x 125 cm an die Oberfläche: Raum wurde zum Körper, Konzentration zu Freiheit, Malen zum Modellieren. Entwicklungen lautete das Thema des Symposions … wie passend.

In der Zusammenstellung dieser Galerie wirken nun vereinzelt frühere Arbeiten mit jenen, die in Schwabmünchen „entwickelt“ wurden. Es ist ein Anfang.